Beginn: 24. November 2018 18:00
Ende: 24. November 2018 20:00

Egal ob barockes Meisterwerk, klassische Virtuosität, romantische Klangschönheit oder südamerikanisc

„Guitarra suena – Gitarrenmusik aus alter und neuer Welt“
Egal ob barockes Meisterwerk, klassische Virtuosität, romantische Klangschönheit oder südamerikanische Rhythmik – kaum einem Instrument gelingt es, verschiedene Epochen, Kulturen und Genres so zu verbinden wie der Gitarre. In seinem Programm zum 20jährigen Bühnenjubiläum präsentiert der Gitarrist Tristan Angenendt ausgewählte Meisterwerke seines Instruments und lädt zu einer klanglichen Reise von Europa nach Südamerika ein.
Stellvertretend für die Verbindung der Musik dieser zwei Kontinente steht das Werk des brasilianischen Komponisten Heitor Villa-Lobos (1887-1959). Seine „Cinq Préludes“ gehören heute ebenso zu den absoluten Klassikern der modernen Gitarrenliteratur wie Agustín Barrios (1885-1944) legendäres „La Catedral“. Zu letzterem Stück inspirierte den paraguayischen Gitarristen Barrios die Kathedrale von Montevideo (Uruguay), in der Musik von Johann Sebastian Bach (1685-1750) erklang. Mit der berühmten „Chaconne“ aus der 2. Violin-Partita steht eines von dessen schönsten Instrumentalwerken ebenfalls auf dem Programm. Aus der Blütezeit der frühen Gitarristik wird eine Sonate des Wiener Komponisten und Gitarristen Anton Diabelli (1781-1858) erklingen, neben einer modernen, spanischen Adaption dieser musikalischen Form aus der Feder von Joaquin Turina (1882-1949). Als abschließenden Höhepunkt erwartet das Publikum Mario Castelnuovo-Tedescos (1895-1968) Meisterwerk „Capriccio diabolico“, eine Hommage an den Teufelsgeiger Niccolo Paganini.

Ort: Kultursaal Medewege
Beginn ist 18:00Uhr – Der Eintritt ist frei. Um eine Spende für den Kulturverein wird gebeten.