Portraits der Woche, Nachtrag:

Georg & Co auf Demo

Georg Wilhelm Jahn, hier mit Tochter Jule und weiteren Medewegern auf der großen Demonstration gegen die Agrarindustrie am 19.1. in Berlin.
Für die Agrarwende lebt und arbeitet Georg Wilhelm Jahn schon sein gesamtes Berufsleben.
Vor fast zwanzig Jahren gründete er mit seiner Familie hier in Medewege den biologisch-dynamischen Landwirtschaftsbetrieb. Aus der Keimzelle auf dem verlassenen Gutshof ist ein erwachsenes Projekt geworden. Den zahlreichen Widerständen und Unwägbarkeiten auf dem Weg dorthin wäre er mit seinem Boot wohl gerne auch einfach davon gesegelt. Doch dank guter Seglerkunst hat er alle Fährnisse sicher umschifft und Kurs gehalten!  Schorsch hat unzählige Menschen in Medewege kommen und gehen sehen - und kaum einer von Ihnen ist ohne eines seiner dreist-charmanten Apercus davongekommen...
„Nichts ist so beständig wie der Wechsel“ – so könnte man auch Georgs immer wieder überraschende... Beweglichkeit charakterisieren. Dafür, daß er uns allen in Medewege auch einen Raum zur Entwicklung und Entfaltung eröffnet (hat), sind wir anderen ihm von Herzen dankbar!  
Für das anstehende Kuhstallbauprojekt des täglich eine andere Kappe tragenden Milchbauern sollten alle vorhandenen Daumen gedrückt werden!

Rainer Holst, 30.01.2013

Georg Wilhelm Jahn beim Hoffest 2011

 

Georg Wilhelm Jahn, Landwirt, von ihm sind in 2012 die folgenden Portraits verfasst:
(Eine Porträtserie per "Fotohandy" von 2010 gibt es auch!)

Die Absicht eines Porträts ist es, neben der Darstellung körperlicher Ähnlichkeit auch das Wesen, bzw. die Persönlichkeit der porträtierten Person zum Ausdruck zu bringen. Daher zeigt das Porträt wegen der Bedeutung der menschlichen Mimik in der Regel das Gesicht der Person, jedoch nicht typischerweise. Im übertragenen Sinne wird auch eine schriftliche Beschreibung eines Menschen, also eine kurze Biografie, als Porträt bezeichnet. (Quelle: Wikipedia)

Der Weihnachtsmann

Der Weihnachtsmannwirft seinen Schatten voraus.
Grund genug ein herzliches Bitteschön zu sagen, für die vielen Portraits der Wochen des zu Ende gehenden Jahres!
Dieser Teil der Medeweger „Aktualia“ macht eine Pause.
Im neuem Jahr freuen wir uns auf ein neues Format mit informativen und unterhaltsamen Nettigkeiten vom Hof Medewege!

Mechthild Breme

Mechthild Breme

ist gelernte Bildhauerin und ständig neugierig auf neue Herausforderungen. Also malt sie, gestaltet und moderiert, gibt Kurse und Hilfestellung in Biografie-Fragen.
Sie arbeitet in der palliativen Therapie und anthroposophisch orientierten Kursen mit dem Ziel, den Menschen zu helfen, ihr Potenzial zu nutzen; ihr Motto:
Jeder Mensch ist ein König
Jeder Mensch ist eine Königin

Mechthild ist die Künstlerin in unserer Mitte!  (Kunst der Mitte)

Katrin Nowakazi und Birge Holtorf Michaelis

Katrin Nowakazi und Birge Holtorf Michaelis

prägen den Medeweger Waldorf-Kindergarten schon seit vielen Jahren.
Beide brachten ihre eigenen Kinder hierher und halfen bei der Gründung der Freien Waldorfschule in Schwerin. Die Erzieherinnen haben ihre Gruppenräume liebevoll in gemütliche und behagliche Oasen für die Kinder verwandelt. Hier können die Kinder gemeinsam den Tagesrhythmus erleben und das Miteinander üben.
Diese Arbeit bleibt für Katrin und Birge immer aufregend und fordert im Laufe der Jahre mehr und mehr Aufmerksamkeit!

Ilse Stempelmann

Ilse Stempelmann

fühlt sich pudelwohl in ihrer Gutshaus-Single-Wohnung. Ausgebrannt vom Hamburger Industriestress, suchte sie auf dem Lande die Nähe zur Natur und weniger oberflächliche Umgangsformen im Alltag.
Ilse hat nach mehreren Stationen in Medewege bei der Hofkiste ihr Ding gefunden. Hier kann sie die Medeweger Produkte mit dieser immer beliebter werdenden Vermarktungsform auf die Reise schicken.
Wann immer die Zeit es zulässt, hilft sie in der Reiterei.

Karen Blum

Karen Blum

hier mit Lia, ist Medeweges Pferde-Mama.
Sie kam mit einem, dem schönen Chamberlain. Nun hat sie sechs Vierbeiner, auf denen sie viele Kinder das Reiten lehrt. Mit Assam und Mütze steht sie bei Wind und Wetter im Paddock ihrer Reiterei und trotzt Pferd samt Reiter.
Auf ihre Medeweger „Reiter-Girls“ kann Karen sich immer verlassen, denn die helfen ihr wo es nur geht!
Wenn sie nicht Reitstunden gibt, schlüpft Karen auch gerne mal in ihre Pumps und schwingt das Tango-Bein.

Ingmar Kruckelmann

Ingmar Kruckelmann

ist fast nur zwischen Obstbäumen zu finden. Im Moment besonders, da die Apfelernte beim Obstbau Medewege voll im Gange ist.
Ingmar ist in einer Demeter-Hofgemeinschaft aufgewachsen. Er hat Ökolandbau studiert und schnell sein Faible für Obst entdeckt.
Der junge Pomologe möchte erreichen, dass wieder vermehrt hochstämmige Obstbäume bewirtschaftet werden. Dafür möchte Ingmar Netzwerke bilden, und vielseitigen Biohöfen helfen, wieder Streuobstwiesen sinnvoll in die Betriebskreisläufe einzubeziehen.

Sophia Schmidt

Sophia Schmidt

hat die vierjährige „Freie Ausbildung für biologisch-dynamischen Landbau“ absolviert. Dabei hat sie viele Höfe von „Demeter im Norden“ und ihren Mann kennengelernt. Mit ihren drei Kindern hält sie für Medewege die Fahne in der Jungmütterszene hoch.
Das schallende Lachen bewahrt sich die Ost-Westfälin sowieso.
Noch wohnt die Gärtnerfamilie in beengten Verhältnissen unmittelbar bei der Medeweger Gärtnerei, freut sich aber auf eine geräumige Wohnung im Pferdestall-Projekt.

Emil

Emil

hat heute einen Ohrring drin, weil er gerade ein Pirat ist!
Er ist im Waldorf-Kindergarten in der „Waldgruppe“.
Die sind den ganzen Vormittag draussen . . .bei Wind und Wetter . . . wer`s  nicht gesehen hat, glaubt es nicht!
Auf dem weitläufigen Gutsgelände, das auf einer Halbinsel am Medeweger See gelegen ist, gibt es immer etwas zu entdecken . . . für die Matschetruppe.

Martina Zinkowski

Martina Zinkowski

ist eine Medeweger Künstlerin.
Wie kann man als Mutter von fünf Kindern die Leidenschaft zu Form und Farbe zum Beruf machen? . . . Frau kann: In ihrem Filzatelier verwandelt Martina Wolle und mehr zu außergewöhnlichen Kunstwerken; die können im Alltag benutzt, getragen oder betrachtet werden.
Es sind immer Unikate. Und weil das so anregend kreativ ist, bietet Sie Kurse zum Mitmachen an:
Donnerstags ist offenes Atelier!

Eric Weise

Eric Weise

fragte uns , ob wir einen Wanderkoch gebrauchen könnten.
Klar, haben wir gesagt.
Und es passte: Außergewöhnlich zubereitete Delikatessen, mit Ideen aus der ganzen Welt, auf hohem Niveau kunstvoll inszeniert; das fehlte uns gerade noch. Jetzt ist Eric in der Hofküche und dem Bio-Catering von Medewege angekommen, und fühlt sich hier sichtlich wohl.
Gerade hat er sich in eine Medeweger Familie gepachtworked: Willkommen in der Truppe!

Jens Alex

Jens Alex

kam als erster Bäckergeselle in die Medeweger Mühlenbäckerei, als diese noch in den Kinderschuhen steckte.
Er hat die rasante Entwicklung mitgemacht und ist jetzt der Garant für den täglichen reibungslosen Ablauf in den verschiedenen Produktionsprozessen.
Sein Chef der Bäckermeister Fries sagt: „Der Jens hält mir den Rücken frei!“
Ansonsten wehrt Jens jedwede Behaarungsversuche seines Körpers erfolgreich ab und schmückt ihn lieber mit kunstfertigen Tattoo`s!

Johannes Schmidt

Johannes Schmidt

ist gerade reichlich erschöpft!
Für den Medeweger Jungunternehmer kam es dieses Jahr ganz schön dicke: Einstieg in die Medeweger Gärtnerei, anstrengendes Gemüsejahr, provisorischen Wohnraum für die Familie schaffen, und die Geburt des dritten Kindes. Dabei hatte es ganz harmlos mit einem Lehrjahr auf dem Hof Medewege angefangen (2005?). Danach folgte Baustellen-Erfahrung an der Gutshaussanierung und Ausbildungsjahre auf Demeter-Höfen incl. Frau-des-Lebens-kennenlernen.
Mit einer Traumhochzeit im Medeweger Sommer-Blumengarten bekannten sich Sophia und Johannes zu diesem Lebensort!

Nicolai Jahn

Nicolai Jahn

wuchs im Medeweger Gründungs-Chaos auf. Das scheint ihm Ansporn genug gewesen zu sein, sich autodidaktisch zu einem ordnungsliebenden Organisationstalent erster Güte zu entwickeln!
Nico hat bereits zwei Amerika- und zwei Afrika-Aufenthalte hinter sich und begann gerade ein duales Studium zum Tourismusmanager am Schweriner „Baltic-College“.
Für unser neues Pferdestall-Projekt steigt er als Jungunternehmer mit ein.
Wir sind gespannt darauf wie die junge Generation den Faden aufnimmt!

Claudia Weiß

Claudia Weiß

wacht mit Argusaugen über die Finanzen des Landwirtschaftsbetriebes.
Neben der Buchführung regelt sie die Verarbeitung und Vermarktung der tierischen Produkte und entwickelte sich zur leidenschaftlichen Lastenfahrrad-Fahrerin.
Die fünffache Mutter ist mit ihrer großen Familie von Anfang an dabei, und nun sind die Kinder aus dem Gröbsten heraus.
Daher kann sie sich auch öfter um die Verschönerung der Bauernhausumgebung kümmern!

Uwe Kurzbein

Uwe Kurzbein

ist unser Architekt. Nahezu alle Medeweger Baustellen plant, zeichnet und kalkuliert er. Dabei sind ihm der Erhalt alter Bausubstanz und die Gebärden der Baukörper mit ihren Wirkungen auf uns Menschen wichtig.
Gerne lässt er kleine künstlerische Zeichnungen ins Geschehen plätschern.
Er bezeichnet Medewege als sein architektonisches Lebenswerk.

Uwe ist mit Leib und Seele Kommunarde.
Sein Leben widmet er dem Verständnis der Menschen untereinander.
Ob es die Burg in Lutter am Harz, der Olgashof bei Wismar, oder Hof Medewege ist: Gemeinschaften sind ihm eine Herzensangelegenheit!
Sein Motto an Land und auf dem Wasser (als leidenschaftlicher Segler): „Hol Ji fuchti!“

Der Schelm

Der Schelm

ist eine beeindruckende Plastik der Medeweger Künstlerin Mechthild Breme.
Er soll hier stellvertretend für die vielen Kunstwerke stehen, die täglich überall entstehen.
Mechthild sagt: „jeder Mensch ist eine Künstlerin oder ein Künstler“.
Kunstwerke können im Miteinander oder im kreativen Schaffen entstehen.
Manche bleiben in den Menschen verborgen, manche werden im Alltag entdeckt.
Diese Vielfalt möchte sich in Medewege ausdrücken!

Albert Holst

Albert Holst

ist ein echter Medeweger Jung!
Früh erkannte er sein selbstdarstellerisches Talent und übte sich als Musiker.
Zur Freude nicht nur aller Medeweger kommt echt gute Mucke dabei heraus und so manch begeisterndes Konzert hallte über das Gutsgelände; auch Professionell konserviert auf CD und Internet-Clip für alle erlebbar!
Albert hat eine Gärtnerausbildung bei seinem Vater begonnen und spekuliert für die Zukunft mit der Schauspielerei.
Man darf gespannt sein, welche künstlerischen Früchte von hier durch ihn in die Welt getragen werden.

Peter Zimmer

Peter Zimmer

ist ein Medeweger Urgestein und eigentlich für alles zuständig, was das tägliche Miteinander zu bieten hat.
Die ersten praktizierten künstlerischen Handfestigkeiten zu Gründungszeiten der Waldorfinitiative kamen von ihm!
Die Werkstatt für plastisch-organische Baukunst und das Massieren nach der Pressel-Methode musste der Freund der Excel-Tabellen weitgehend zurückstecken.
Zu groß ist der Zeitaufwand für die Planung und Ausführungsbegleitung der vielen Bauprojekte. Und wenn sie dann fertig sind kommen die Verwaltungsaufgaben
. . . na toll!

Ulrike Beuck

Ulrike Beuck

ist in KLütz aufgewachsen und wohnt jetzt mit ihren beiden Jungs im Medeweger Gutshaus.
Sie erkannte schnell, dass für sie nur ein Beruf in Frage kommt, in dem sie Menschen pflegen und helfen kann. Also lernte sie von der Pike auf Physio-Therapeutin und sammelte viele Jahre lang Praxiserfahrung in Mecklenburg.
Auf der Suche nach alternativen Behandlungsmethoden, die der komplexen Beziehung von Körper und Seele gerecht werden, ist sie auf die „Cranio-Sacrale“ Arbeit gestoßen. Jetzt bietet sie im Medeweger „Saluta“ und im Bio-Gesundheits-Hotel Stellshagen diese tiefergehende Behandlungsmethode freiberuflich an!

Omi

Omi

Möchte so genannt werden.
Als ihre drei Söhne flügge wurden, gab sie ihnen fast alles was sie hatte.
So konnte sie auch in Medewege erleben wie sie den Anfang der Landwirtschaft ermöglicht hat. Es dauerte Jahre bis der Landwirtschaftsbetrieb ohne ihre Hilfe auskam.
Auf Rügen aufgewachsen, liebt sie die Landschaft Mecklenburg-Vorpommerns und geniesst es mit den Menschen hier ins Gespräch zu kommen; . . . was oft länger dauern kann!
Omi freut sich auf ihre Altenteiler-Wohnung im Medeweger „Pferdestallprojekt“.

Rainer Holst

Rainer Holst

gehört dieses verschmitzte Lächeln.
Das hat sich der Medeweger Gärtner über die Jahre bewahrt, bei all der vielen Arbeit und den Sorgen, die damit oft verbunden sind. Wie kostbar diese Freundlichkeit ist, merkt man spätestens daran, dass seine Kinder gerne bei ihm arbeiten und auch mit ihm Wandern gehen!
Rainer denkt liebend gerne einmal um die Ecke, und verblüfft sein Umfeld mit ungewöhnlichen Gedanken. Er ist leidenschaftlicher Tangotänzer und versucht sich gerne auf dem Bandonium.

Esther Jahn

Esther Jahn

ist Mutter von vier Kindern und gründete den Medeweger Hofladen.
Jetzt kümmert sie sich um Hofküche, Bistro und Cafe, managt die meisten Veranstaltungen auf dem Hof.
Wenn Hof Medewege eine Mitte hat, dann füllt Esther sie mit ihrer entwaffnenden Gradlinigkeit aus. Ihr klarer Blick auf den Lauf der Dinge hilft Allen, die mit Sorgen, Nöten oder um Rat bittend zu ihr kommen.
Selten ist sie ohne ihr Hündchen zu sehen.
Mit Ihrem Saxophon-Quartett ist sie für verschiedenste Anlässe buchbar.
Weil schon viel herumgekommen, sagt sie über ihre Wahlheimat: “Hach, hier ist es doch am Schönsten!“

Manu

Manu

strahlt den Cafe-Gast erwartungsvoll an; was darf‘s sein?
Der gelernte Verkäufer ist Service-Kraft im Medeweger Hofcafe.
Er wurde in eine sehr musikalische mecklenburger Großfamilie geboren. Einschulen wollten die Schulen in der Provinz ihn nicht („...das gibt nur Ärger“). Also zog man in die Landeshauptstadt auf den Dreesch. Zum Glück, denn hier konnte Manuel seine musikalische Begabung ausleben!
Ob mit afrikanischer Musik durch Deutschland touren, mit „Kinder des Ostens“ den Mecklenburger Song-Kontest gewinnen, oder für private Feste Mucke machen, neben dem Job ist genug Zeit für neue Musikprojekte!

Christian Fries

Christian Fries

ist der Begründer der Mühlenbäckerei. Die Entwicklung der Medeweger Bäckerei ist eine tolle Erfolgsgeschichte!
Der Schlüssel dazu ist das hohe Qualitätsniveau, gepaart mit Freude an der Arbeit und am Wachstum.

Christian fand über seine Ausbildung zum Demeter-Landwirt für sich die Berufung, das tägliche Brot mit Hingabe zu backen.
Freude hat er auch an seinen Kindern, seinem idyllischen Landhaus in der Feldmark und dem Jazzen mit Freunden in der Big-Band!

Janin Ruminski

Janin Ruminski

kam als Kindergarten-Mutti nach Medewege.
Mittlerweile ist sie alleinerziehende Mutter von zwei Schulkindern, und arbeitet vormittags in der Medeweger Gärtnerei. Wenn sie nicht gerade auf dem Feld ist, findet man sie in der Gemüsehalle beim Aufbereiten der frisch geernteten Ware.

Wer freut sich nicht über ihr schönes Lächeln das sie bei der Arbeit immer dabei hat?
Die gelernte Ergo-Therapeutin ist stolz darauf, Job, Haushalt und Kinder so gut zu meistern!

Renate Holst

Renate Holst

ist unsere Seniorin.
Als Mutter vom Gärtner kann sie in Medewege die Nähe zu Kindern und Enkeln geniessen. Ihre Eck-Souterrain-Wohnung im Gutshaus bietet ihr optimalen Überblick auf das Hofgeschehen. Ihr treuer Hund begleitet sie auf Tritt und Schritt.
Neuerdings ist sie Mitglied der Medeweger Eigentümer-Gemeinschaft und dokumentiert damit ihr Interesse am Zeitgeschehen.
Besonders begehrt sind ihre gemütlichen Plauderstündchen bei Tee oder Kaffee!

Hartmut Heldt

Hartmut Heldt

war der erste Existenzgründer auf dem Medeweger Gutsgelände. Direkt mit dem Beginn der Waldorf-Initiative baute er sich eine Imkerei auf. Die entwickelte sich zur stattlichen Größe von 120 Völkern.
In der gesamten Region ist der medeweger Honig von Hartmut wegen seiner besonderen Güte gefragt. Obstbauern, Gärtner und Bauern freuen sich über den Segen, den die Bienen über das Land bringen.
Leider reicht der Eintrag oft nicht die Familie zu ernähren. Hartmut Heldt hat die Zahl der Bienenvölker reduziert und ist jetzt auch noch Hausmeister an der Freien Waldorfschule Schwerin.
Besonders aktuell : Der Zirkus „Waldionelli“ hat jetzt ein stattliches Zirkuszelt ... und wer macht`s ??

Simon und Daniel

Simon und Daniel

sind Waldorfschüler aus Leipzig. Neuntklässler an Waldorfschulen dürfen ein Landbaupraktikum absolvieren. 3-4 Wochen ganz in den landwirtschaftlichen Arbeitstag eintauchen. Bei uns bekommen sie das volle Programm; werden überall eingesetzt und können Verantwortung übernehmen. Auch Simon und Daniel dankten es mit großem Eifer und Einsatz. Erschöpft aber stolz fahren sie nach Hause, und können noch lange von den neuen und intensiven Eindrücken und Erfahrungen zehren. Alles Gute für Euch und vielen Dank für die Hilfe!

Rike und Milan

Milan und Rike

verbringen jede freie Minute bei den Tieren des Hofes. An den Wochenenden schlafen sie selbst bei Wind und Wetter auf dem Kuhstallboden. Ständig sind sie um das Wohl der Tiere besorgt, haben „Ihre“ Kuh und „Ihre“ Hühner. Erleben Geburten und schwere Stunden des Abschiednehmens. Helfen beim Pflegen und mischen sich ein: „Wie kann man nur so fiese sein?“
Klar, dass sie ein Herz und eine Seele sind, und nur gemeinsam anstrengend!

Erich Detjen

Erich Detjen

ist Eigentümer des schönen Hauses unten am Medeweger See. Genauso erhaben wie über den See blickt er auch über die Dinge um sich herum.
Viele Jahre lang hat er die Hühnerhaltung vom Hof Medewege betrieben. Kein Ei das nicht durch seine Hände ging, kein Huhn das sich nicht auf seine Fürsorge verlassen konnte!  Mit großer Dankbarkeit verabschieden wir Helga und Erich Detjen in den Unruhestand. Jetzt ist es Zeit kürzer  zu treten, auf dem großen Grundstück gibt es noch genug Arbeit ; und bremsen kann sie eh keiner!

Teresa Dannert

Teresa Dankert

folgte nach dem ABI ihrer ersten großen Liebe von Franken nach Schwerin. Hier angekommen stolperte sie auf den Hof Medewege und konnte prompt ein „Freiwilliges ökologisches Jahr“ in der Hofküche machen. Und weil es hier so supi ist, legt sie gleich noch eine Ausbildung als Verkäuferin im Hofladen nach!
Wenn sich da man nicht geballte Naturkost-Kompetenz heranbildet!

Ihre kreative Ader erkennt man an ihrem selbstgeschneiderten Outfit, ungeahnten Möglichkeiten die Haare zu färben, und allerlei Schmuck....doch leider ist im Verkauf ja Zurückhaltung geboten!

U.W.E.

Uwe Bressel

Als Universal-Workman and Entertainer ist Uwe Bressel aus Medewege nicht mehr wegzudenken.
Nach bewegter Jugend und Bohemien-Zeit in Berlin hatte der künstlerisch ambitionierte Mecklenburger Junge vom „Dreesch“ bis vor Kurzem eine Atelier-Werkstatt in Barnin.
Bei uns ist sein handwerkliches Geschick, welches er immer mit einem kreativen Kick versetzt, sehr gefragt. Eine rustikale Kostprobe seines Könnens sind z.B. Tische und Bänke im Hofcafe.
Feines Gespür für tanzbare Rhythmen kann er bei von ihm mitorganisierten „MSD“-Partys beweisen. Da rocken selbst eingerostet geglaubte Bauernbeine!

Claudia Holst

Claudia Holst

Kam nach Medewege um mehr als nur die Frau vom Gärtner zu sein. Die fünffache Mutter unterstützte ihren Mann in den Anfangsjahren mit allen Kräften.
Jetzt arbeitet sie als selbstständige Diplom-Psychologin u.a. im von ihr mitbegründeten „Saluta“. Hier bietet sie auch Massagen nach der „Pressel-Methode“ an. Auf dem Gemüseacker gestaltete Claudia den beliebten Kräutergarten. Viele kleine Kunstwerke zeugen von ihrem Sinn für schöne Formen und Farben. Zur Zeit sammelt sie für ihr Buchprojekt Müttergeschichten, die zu schade zum Vergessen wären.

Frieder Rohn

Frieder Rohn

lebte 20 Jahre lang in Namibia; dann zog er mit seiner Frau den Kindern nach Europa hinterher. Der Allgemeinmediziner findet über Umwege nach Medewege. Hier kann er sein Glück kaum fassen: Es ist gerade eine Wohnung fertig geworden, wie für sie gemacht. Der Einstieg in eine Schweriner Praxis gelingt auf Anhieb.
Als leidenschaftlicher Cellist findet er schnell Gleichgesinnte und kann mit seiner begeisternden Art mitreißen wenn es darum geht, Kultur auf dem Lande lebendig werden zu lassen. Nebenbei findet er noch Zeit für seine Hobbys: Segeln und Fotografieren. Wie das alles zusammen geht?
Na, ein bisschen Chaot und eine Prise „zerstreuter Professor“, dann wird`s schon.... und sein Medekulturelles Gesellenstück liefert Frieder uns zu Ostern: „Die Passion“!

Sven Dörnbrack

Sven Dörnbrack

ist seit knapp zwei Jahren in unserem Hofladen tätig. Den Mecklenburger verschlug es einst nach Wien, wo er sein Talent als Maler im Fotorealismus zu wahrer Größe verhelfen wollte. Er verliebte sich jedoch, wurde Vater und das Leben spülte ihn zurück nach Schwerin. Hier findet der Sympathieträger in der täglichen Begegnung mit den Kunden zu seiner freundlichen Leichtigkeit. Vielleicht kann sich die künstlerische Begabung in unserer „ländlichen Kulturstätte“ dadurch wieder erfrischen? Sven als Freund des Kurzhaarschneiders lässt es uns an seinem schnell wechselndem „Styling“ hoffen!

Teresa Runge

Teresa Runge

leistet ein „freiwilliges ökologisches Jahr“ in der Medeweger Reiterei.
Über das Jugend-Aufbauwerk-Ost fand die Hamburgerin zu uns.
Hier in der Reitschule betreut sie sehr verantwortungsvoll die Kinder und Jugendlichen beim bewussten Umgang mit dem Wesen der 6 Pferde. Die Kleinsten darf sie auch schon mal selbst unterrichten. Teresa wohnt im Zirkuswagen, und konnte es sich selbst bei den eisigen Winter-Temperaturen noch recht gemütlich machen. Durch die Liebe zur Natur ist bei ihr der Wunsch entstanden, Biologie zu studieren.
Im Herbst geht’s los und dann vielleicht später mal in die Forschung?

Volker Brinkmann und Martin Lamp

Volker Brinkmann und Martin Lamp

sind die Macher von Biofrisch. Angefangen haben sie mit einem Marktstand für Bioprodukte in Rostock.
Mittlerweile sind sie mit mehreren Marktständen die ganze Woche unterwegs, betreiben einen Grosshandel, Lieferservice sowie einen Hofladen in Teschendorf.
Durch ihren engen Kontakt mit den Erzeugern und Vermarktern von Bioprodukten in der Region bilden sie ein Netzwerk für regionale Bio-vermarktung, welches auf Fairness und persönlichem Kontakt beruht.
Dadurch haben viele Bauernhöfe und Bio-gärtnereien bessere Vermarktungschancen.

Felix Ehrlichmann

Felix Ehrlichmann

ist der Glückliche, wenn bei uns alles sauber, hygienisch und in bester Ordnung ist, denn er ist unser Amtsveterinär für Lebensmittelüberwachung.
Die trockenen Amtsvorschriften mit einer Prise Humor zu verbinden gelingt ihm und uns, weil wir um Qualität bemüht sind und die Menschlichkeit nie zu kurz kommt.

Anita Remmers

Sennerin Anita Remmers

Ist eines der neuen Gesichter in MEDEWEGE: Mit IHREM Mann und drei Kindern kam sie im letzten Herbst hierher um die Molkerei zu übernehmen. Als erstes setzte sie neue Hygiene- und Qualitätsstandarts um.
Neben den altbekannten Medeweger Milchprodukten erweitert sie das Sortiment und möchte auch Käse herstellen, denn Sie sagt von sich : „Wenn ich etwas kann, dann ist es Käse machen!“
Mit ihrer direkten Art erklärt sie einem: „Erzähl mir alles, nur kein Larifari!“

Stefan Weiß

Stefan Weiß

ist mit Leib und Seele Ackerbauer.
Die Getreidefelder rings um den Medeweger See sind unsere landwirtschaftlichen Visitenkarten und sie tragen Seine Handschrift.
Die Ernte sicher unter dach und Fach zu bringen, und bestmögliche Qualitäten für  hochwertige Lebensmittel bereitzuhalten, sind für ihn die größte Herausforderung.
Technisch ist er beruflich und privat immer auf dem neuesten Stand; gerne wird er oft um Rat und Hilfe gebeten.
Aus der Ruhe bring ihn so gut wie nichts;  vielleicht mal ein missglückter Acker?!
Ansonsten lautet seine Devise: „Kann – aber muss nicht!“

Wolf Dietrich Kloth

Apfelbauer Wolf Dietrich Kloth

ist Medeweger der ersten Stunde. Mit der Wende hat sich auch sein Leben gewendet und kurz nach der Medeweger Biohof-Gründung schloss er sich der jungen Initiative an. Zielstrebig verfolgte er dabei das Ziel, seiner Passion, dem Obstbau eine wirtschaftliche Grundlage zu geben. Mittlerweile steht sein eigenständiger Obstbaubetrieb auf solidem Fundament, und die Tür für junge Menschen, die Verantwortung übernehmen wollen, steht weit offen! Seine landesweit geachteten Tafelobst – und Saftsorten werden von ihm immer mit persönlicher, fachkundiger Beratung vermarktet.
Fragt man ihn, was ein Obstbauer im Winter macht: “Äpfel streicheln!“

Frank Schneeberg

Frank in seiner Werkstatt

fand seinen Weg als Holz- und Bautenschützer zu uns. Ob in luftiger Höhe auf dem Dachstuhl, oder in seiner gemütlichen Werkstatt: Holz ist sein Metier. Alle renovierten Gebäude auf dem Gutsgelände tragen seine Handschrift. Dort wird viel Holz erhalten, wiederverwendet und neues verbaut. Alljährlich kommen jugendliche Bau-Interessierte über den Internationalen-Bau-Orden zu uns auf die verschiedenen Baustellen, und Frank nimmt sich ihrer an. An seiner Seite werden sie fachkundig begleitet und erfahren, was es heißt täglich von morgens bis abends das Handwerk zu üben.
Wir hoffen, seinem steten Tun und trockenem Humor noch viele Baustellen bieten zu können!

„Schorsch“ ist unser Zuchtbulle.

Schorsch selber!

Er entstammt der „lebenden Genreserve“ der Rinderrasse: Deutsches Schwarzbuntes Niederungsrind.
Das ist die älteste Rinderrasse Deutschlands und diese wird u.a. in Reinzucht in Gräfendorf/Bbg. erhalten. Aus dieser Rasse entwickelte sich die heutzutage fast ausschließlich vorhandene Milchviehrasse „Holstein Frisian“ und zu DDR-Zeiten wurde auf ihrer Grundlage das Schwarzbunte Milchrind gezüchtet. Schorsch wurde von uns aufgrund seines hervorragenden Exterieures und der überzeugenden Lebensleistung seiner Mutter ausgewählt. Nun ist er schon bald 2 Jahre bei uns, und damit er nicht seine eigenen Töchter deckt, führen wir ihn bald auf die goldene Himmelswiese!

Robert Pautzke

Robert Pautzke

arbeitet bei uns als Melker. Er wohnt im Dorf Groß Medewege und hat daher keinen langen Weg zur Arbeit. Die Arbeit als Melker erfordert ein hohes Maß an Aufmerksamkeit. Das Melken ist eine sehr intime Angelegenheit und basiert auf gegenseitigem Vertrauen. Nur mit der nötigen Ruhe, Führsorge und Gründlichkeit ist ein schonender Milchentzug möglich. Robert ist mit den Kühen vertraut, kennt sie mit Namen und weiss um ihre jeweilige Lebenssituation. Er ist froh hier seinen Arbeitsplatz zu haben.

Joachim Schröder

Joachim Schröder

Ist unser langjähriger Tierarzt und möchte zum Jahresende in den Ruhestand gehen. Den Biohof Medewege betreut er von Anfang an, und jetzt noch aus alter Freundschaft denn eigentlich ist er schon Rentner. Bereits vor der Wende war er hier und in der Umgebung Tierarzt und hatte in Lübstorf eine Praxis. Anfangs stand er unseren Behandlungsmethoden eher skeptisch gegenüber ("…hilft nicht, schadet aber auch nicht“) mittlerweile findet er vieles gut.

Christmut Lütjen

Christmut Lütjen - Portrait der Woche auf dem Ladenschild

wird bald 17 und ist Lehrling in der medeweger Landwirtschaft. Er kommt aus dem Teufelsmoor bei Bremen, wo seine Eltern mit seinem großen Bruder einen Demeter-Hof betreiben. Christmuts große Leidenschaft sind die Milchkühe. Auf unserem Hof kann er seine Kenntnisse erweitern und auch in den anderen landwirtschaftlichen Bereichen viel Neues lernen.