Die Zukunft, sie soll die Gegenwart nicht überdecken, drum wird sie hier verborgen:

Zukunft öffne Dich, Klick!

Freitag, 15.Dezember, 19.30 Uhr:

„De Wiehnachtsberader“, snaksche Geschichten för’t Fest

von und mit Thomas Lenz, Musik: Arne Wolf

Wolfgang Mahnke

Freitag, der 7. April 2017, 19.30 Uhr

"Plattdüütsch to'n besinnen un hoegen"

eine Lesung von und mit dem Fritz-Reuter- und Unkel-Bräsig-Preisträger Wolfgang Mahnke, Rostock.

Er trägt die schönsten Kurzgeschichten und Läuschen aus seinen im Hinstorff-Verlag erschienen Büchern vor.
Mit seinem Programm war er nicht nur in Mecklenburg-Vorpommern sondern auch in Hamburg und Schleswig-Holstein zu Gast. In den Geschichten und Läuschen geht es um unser Land, die Leute und ihre Befindlichkeiten. In seinen Büchern „Upschnappt“, das bereits zum dritten Mal aufgelegt wurde, „Nägenklauk“, „Finstertalk“, „Lies orer lut?“, „Un wat is, wenn…?“ und „Wenn bi Storm noch fischt würd…“ gehören zu den Bestsellern unter den niederdeutschen Titeln des Hinstorff Verlages.

Wolfgang Mahnke ist zweifellos einer der besten plattdeutschen Schriftsteller der Jetztzeit, der es neben der Kurzprosa auch versteht, die mecklenburgische Läuschentradition auf hohem Niveau zu pflegen. Er greift Probleme unserer Zeit auf und erhebt sich somit aus der Schar der Schriewerslüd, die sich getrieben fühlen, immer wieder ihre Erinnerungen zu Papier zu bringen. Klamauk ist ihm zuwider. Achtersinniger Humor spricht aus den Texten, der ein leichtes Lächeln hervorruft und gleichzeitig zum Nachdenken anregt. Er trifft ins Schwarze mit Humor, der gelegentlich auch schön schwarz ist. As dat so is in Meckelborg. Und alles in gutem Plattdeutsch, as wi uns dat wünschen – in Meckelborg.

Rudolf Tarnow

Freitag, der 17. Feb 2017, 19.30 Uhr

Rudolf Tarnow zum 150. Geburtstag

Rudolf Tarnow, ein Kind Mecklenburgs, geboren am 25. Februar 1867 in Parchim und am 19. Mai 1933 in Schwerin gestorben, begann etwa 1910 damit, seine plattdeutschen Schriften zu veröffentlichen. Sein Gedicht "Ein Randewuh im Rathaus zu Stavenhagen" schrieb er aus Anlass des 100. Geburtstag Fritz Reuters. In Stavenhagen wurde es am 7. November 1910 im Fundament des Reiterdenkmals eingemauert. Tarnow schrieb zahlreiche Gedichte und Abhandlungen die auch regelmäßig veröffentlicht wurden. Seine bekannteste Gedichtsammlung ist die Burrkäwers-Reihe, die in sechs Bänden von 1911 bis 1918 erschienen ist.
Aus Anlass des diesjährigen 150. Geburtstages von Rudolf Tarnow liest Christian Voß, Rostock, einen „bunten Strauß“ von Geschichten und Gedichten aus seinen Werken.

Plattdeutsche Lesung mit Pastor i.R. Christian Voß, Rostock, im Hofcafé 

Susanne Bliemel

Freitag, der 13. Januar 2017, 19.30 Uhr, plattdeutsche Lesung mit der NDR-Redakteurin und ehemaligen Plattdeutschbeauftragten Susanne Bliemel.
Musik: Peter Wendt, Gitarre

Dat wier de Nachtigall un nich de Uhl ...

Der Förderverein der Kirche zu Kirch Stück e.V. eröffnet seine diesjährige Veranstaltungsreihe wieder mit einem Highlight! Am Freitag, den 13. Januar um 19.30 Uhr ist Susanne Bliemel zu Gast im Hofcafé Medewege, Hauptstraße 10a, Schwerin-Medewege mit ihrem neuen Programm: „Dat wier de Nachtigall un nich de Uhl…..“. Für die Zwischenmusik sorgt Peter Wendt.

Peter Wendt

Nichts muss so sein, wie es zunächst scheint: Eulen und Nachtigallen können verwechselt werden, aus hässlichen Entlein werden die schönsten Schwäne, scheint eine Lage hoffnungslos, muss sie es noch lange nicht sein. Susanne Bliemel erzählen davon, wie sich alles verwandeln kann, mit Witz und Phantasie.
Susanne Bliemel, längst bekannt und beliebt in der niederdeutschen Szene als Moderatorin der bekannten NDR-Sendung „De Plappermoehl“, hat für diese gerade als Mitautorin das siebte Mallbüdelbuch herausgebracht.
Unter dem Titel „Dat wier de Nachtigall un nich de Uhl“ veröffentlicht sie 2017 einen neuen Band mit plattdeutschen Geschichten. Beobachtet hat sie, zugehört, mitgefühlt, sich Gedanken gemacht, Eigenes eingebracht – Nachdenkliches und Anrührendes ist daraus geworden und auch Unterhaltsames. Susanne Bliemel will, dass der Leser sich einlässt, sich hinein fühlt in die Menschen, um die es geht: in Ricky, der am Grill steht, in Heike, die heimlich verliebt ist oder in Annelie aus Lüblow, deren Mann Gedichte schreibt. Bei aller Art Verwandlung bleibt auch „Katerstimmung“ nicht aus oder es wird erzählt, was es mit einem zauberhaften „Gewinn“ auf sich hat. Sie schöpft mit dieser niederdeutschen Literatur aus dem vollen und interessanten Menschenleben, aus dem, was uns alle angeht.
Im Hofcafé Medewege liest Susanne Bliemel zwölf Geschichten, drei Gedichte und grippt denn ok noch 3x3 Mal in den Mallbüdel rin, denn Lachen is in de kolle Wintertied besünners gesund!

Herzliche Einladung an alle! Der Eintritt ins Hofcafé Medewege ist frei. Am Ende der Veranstaltung sammelt der Förderverein Spenden für die vielen Bau – und Restaurierungsarbeiten an der Kirche St. Georg zu Kirch Stück.