Wir haben uns vereint, einen Verein gegründet! Zwar keinen eingetragenen.
So werden wir handlungsfähig, so wissen wir, wer dabei ist mit welcher Verbindlichkeit.
(Eine Aufgabe des Vereins wird es sein, die Frage nach einer geeigneteren Rechtsform für das Unternehmen Medewege2.0 im Auge zu behalten, sie evtl. beizeiten vorzubereiten.)

Verein zur Entwicklung von Medewege2.0 in Klein Medewege

Ein Versuch, für die heutigen Anforderungen zu aktualisieren, was in der Entwicklung von Hof Medewege fruchtbar war, sowie erlebten Mängeln vorzubeugen ist der Satzungs-Entwurf vom 20.Okt 2015 von Peter Zimmer.
Am 07.Nov 2015 wurde sie beschlossen, die:

Satzung (Auffalten/Einklappen)

§1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

  1. Der Verein führt den Namen „Verein zur Entwicklung von Medewege2.0 in Klein Medewege“ im folgenden “Verein” genannt.
  2. Sitz des Vereins ist stellvertretend zunächst der Hof Medewege, Hauptstr.12 in 19055 Schwerin, später selbstredend eine Adresse in Klein Medewege.
  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck
Zweck des Vereins ist die Entwicklung des Gutshof Klein Medewege im Sinne des Konzeptes, im Weiteren die Entwicklung des Dorfes Klein Medewege als Stadtteil von Schwerin.

(Damit ist das Wesentliche und Wichtigste gesagt, siehe unten.
Der Blick auf den ganzen Stadtteil ist auf Hof Medewege erst spät erwacht.)

Für die Erfüllung dieser Zwecke sollen geeignete Mittel durch Beiträge/Umlagen, Spenden, Zuschüsse und sonstige Zuwendungen eingesetzt werden.

Zu diesem Zweck erstellt der Verein einen Bebauungsvorschlag und verhandelt diesen mit der Hof-Medewege OHG gemeinsam mit der Stadt. Er erwirbt die im Konzept genannten Flurstücke samt aufstehenden Gebäuden und bebaut sie.

Einzelne Wohnungen, Werkstätten oder Gebäudeteile werden an Mitglieder zur eigenen Nutzung vermietet oder verpachtet.

(Wie auf Hof Medewege mag es Mitglieder geben, die nur hier wohnen, andere arbeiten nur vor Ort und wohnen außerhalb, diese Durchmischung mit der Außenwelt ist sinnvoll und gewünscht!)

§ 3 Grundsätze
Es gelten folgende Grundsätze:

1. Eigentum bleibt immer gemeinsam
a) Einzelne Mitglieder können Einlagen einbringen, der soll ihnen nicht verloren gehen, deren Geldwerte kann die Vermögensverwaltung des Vereins wieder auszahlen.
b) Bestimmen sollen immer die Betroffenen, d.h. die anwesenden Bewohner und Bewirtschafter – an Einzelne vergebene Wohn- oder Nutzungsrechte können weder verkauft noch vererbt werden.

(Das handhaben wir auf Hof Medewege immer schon so.)

2. Systemische Konsensierung (Systemisches Konsensieren als Prinzip) und systemische Mittlung sind die üblichen Entscheidungsverfahren, Mitglieder stellen Themen, der Vorstand sorgt für Bildgestaltungsraum und setzt das geeignete Verfahren an.

(Auch das handhaben wir Medeweger bereits, wenn auch sehr anfänglich und lernend!
Das folgende ist neu, wird gerne erklärt:)

3. Gemeinwohlorientierung (Gemeinwohlökonomie)
a) Mitgliedschaft im Verband, Vernetzung

(In Klein Medewege sollten wir gleich über den Tellerrand schauen!)

b) Arbeit an lokaler Werteskala

(Natürlich wird selbst bestimmt, was das Gemeinwohl uns bedeutet!)

c) Verpflichtung zur Gemeinwohlbilanz für größere Unternehmen. Aufträge werden an Unternehmen mit höherer Punktzahl in ihrer Gemeinwohlbilanz gegeben.

§ 4 Mitgliedschaft

  1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden. Über die Aufnahme von neuen Mitgliedern entscheidet die Mitgliederversammlung, sie kann auch dem Vorstand oder einer kleineren Gruppe dafür ein Mandat erteilen.
  2. Ein Mitglied kann jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Vorstandsmitglied aus dem Verein austreten.
  3. Ein Ausschluss von Mitgliedern ist in folgender Weise möglich: auf Antrag wird zu solcher Frage ein Stimmungsbild der Mitgliederversammlung erstellt. Wünscht eine Mehrheit ohne Gegenstimmen den Ausschluss und wiederholt sich dieses Ergebnis in Quartalsfrist, gilt der Ausschluss. Mit ihm erlöschen alle Nutzungsrechte.

(Man darf sich auch trennen, die Welt ist groß und weit und schön, hat viele Plätze für jeden - das "Nein" muss eine klare Form haben von Anfang an. Die fehlt uns auf Hof Medewege immer noch.)

§ 5 Mitgliedsbeitrag
Die Mitglieder leisten Beiträge. Die Mitgliederversammlung legt Richtsätze für den Mitgliedsbeitrag fest. Der Beitrag wird zweimal jährlich eingezogen. Ermäßigungen können beantragt werden.

§ 6 Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus mindestens drei Personen, er wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt; er bleibt jedoch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt.
  2. Jedes Vorstandsmitglied ist allein zur Vertretung des Vereins berechtigt.

§ 7 Mitgliederversammlung

  1. Mitgliederversammlungen finden mindestens 1x jährlich statt und wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist, oder wenn die Einberufung einer derartigen Mitgliederversammlung von einem Fünftel der Mitglieder schriftlich vom Vorstand verlangt wird; dabei sollen Gründe angegeben werden.
  2. Mitgliederversammlungen werden vom Vorstand durch einfachen Brief (Email) mit einer Frist von zwei Wochen einberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen.
  3. Die Mitgliederversammlung wird von einem Vorstandsmitglied geleitet.
  4. Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann:
    1. die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung geändert oder ergänzt werden, Ausschluss von Mitgliedern und Satzungsänderungen ausgenommen.
    2. Über die Annahme von Beschlussanträgen entscheidet die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.
    3. Zu Änderungen des Vereinszwecks und zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von neun Zehntel der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
  5. Abstimmungen erfolgen grundsätzlich durch Konsensieren per Handaufheben; wenn ein Drittel der erschienenen Mitglieder dies verlangt, muss schriftlich abgestimmt werden.
  6. Beschlüsse sind unter Angabe des Ortes und der Zeit der Versammlung sowie des Abstimmungsergebnisses in eine Niederschrift festzuhalten; die Niederschrift ist von dem Versammlungsleiter zu unterschreiben.

Medewege 2.0, in Klein Medewege:

Medewege 2.0, eine Filiale?

Filiale im Sinne von "Filia" = Tochter, zur Selbständigkeit bestimmt!
Hier gibt es Einblicke in die Konzeptwerkstatt.

Seit Anfang 2014 steht es bereits in der Stadtchronik auf Seite 25: "Nach 21 Jahren erfolgreichen Wachstums erreichen wir räumliche Grenzen, haben wir vor, auf unserem Nachbargutshof in Klein Medewege eine ähnliche Entwicklung zu beginnen!..." Hier zweimal die Presse: ein Artikel im Online-Magazin "alles-mv.de" vom 5. Mai und einer aus der SVZ vom 17. Mai 2015.

Wer will Partner sein? Wer wie mittun? Unten gibt es Gelegenheit zu Kommentaren...

Konzept Klein Medewege - Wiederbelebung eines Stadtgutes (Aufklappen/Einfalten)
Klein Medewege

KLEIN MEDEWEGE

Wiederbelebung eines Stadtgutes

KONZEPT

  • Gemarkung: 130758 / Klein Medewege
  • Flur: 001, Flurstück 4/9 und 4/4
  • Mit 8.690 m² Gebäude- und Freifläche für Einzelhausbebauung

Stand: 28. März 2015, erstellt durch Lara Scheel und Peter Zimmer

Hof Medewege OHG, Hauptstr. 12, 19055 Schwerin

Gliederung

  1. Präambel
  2. Wer sind wir
  3. Ziele
    1. Geplante Vorhaben
    2. Weitere Möglichkeiten
  4. Wirkung
  5. Umsetzung
    1. Rechtsform
    2. Erste Schritte
  6. Finanzierung
  7. Partner
  8. Kontakt/Organisation

1. Präambel

Auf dem Hof Groß Medewege leben rund 35 Erwachsene und 35 Kinder. Seit 1991 wächst die Hofgemeinschaft und gestaltet das ehemalige Stadtgut durch Waldorfpädagogik, biologisch-dynamische Landwirtschaft, deren Produkte verarbeitende und vermarktende Betriebe sowie Kunst, Therapie und Handwerk.
So haben hier inzwischen über 120 Menschen ihren Arbeitsplatz gefunden. Zahlreiche Ausbildungsplätze, FÖJ, FSJ und eine BuFDi Stelle sind entstanden.

In Landwirtschaft, Gärtnerei, Obstbau und Mühlenbäckerei wird nach den strengen Bio Richtlinien des Demeter Verbandes gearbeitet. Heute werden insgesamt über 250 ha bewirtschaftet. In der Milchverarbeitung wird Quark und Joghurt aus der Milch der Kühe hergestellt. In der Mühlenbäckerei wird das Getreide vermahlen und Brot, Kuchen und Torten gebacken. Im Hofladen und über den Lieferservice (Hofkiste) kann man die ganze Bandbreite der Produkte kaufen.

Darüber hinaus werden künstlerisch-handwerkliche Kurse angeboten, verschiedene Therapien und Reitunterricht. Seit 2004 gibt es ein Ferienhaus, seit Sommer 2014 neu 4 Ferienwohnungen und 5 Gästezimmer sowie einen Veranstaltungssaal.

Über 70 Kinder besuchen täglich den Kindergarten direkt auf dem Hof.

Der Kulturverein Medewege organisiert den Austausch zwischen der interessierten Öffentlichkeit und den verschiedenen Initiativen der Hofgemeinschaft. Schulklassen, Kindergärten und Gruppen aller Art kommen zu Führungen und Projekttagen.

Der Hof ist über die Grenzen Schwerins hinaus ein beliebtes Ausflugsziel geworden mit seinem Spielplatz, dem Café und dem Kinderbauernhof, insbesondere für Familien.
Jedes Jahr findet ein Hoffest statt, welches sich über die letzten Jahre zu einem großen Anziehungspunkt entwickelt hat.

Die vielen Bewerbungen an den Kindergarten, die Wohnanfragen an die OHG und Mitarbeitswünsche an die Betriebe können nicht mehr angenommen werden.

Auf dem Gelände von Hof Medewege gibt es keine Erweiterungsmöglichkeiten.
Deshalb möchten wir in Klein Medewege eine ähnliche Entwicklung beginnen:

2. Wer sind wir

Wir sind Mitglieder der Hof Medewege OHG, des Kulturvereins Medewege, potenzielle und zukünftige Waldorfkindergarten-Eltern und Mitarbeiter der landwirtschaftlichen Demeter-Betriebe.
Ein Teil von uns wohnt und arbeitet bereits auf Hof Medewege. Ein anderer Teil wohnt in und um Schwerin, teilweise aber auch weiter weg. Beruflich ergänzen wir uns durch unterschiedliche Ausbildungen und Erfahrungen. Es gibt Erzieher, Landwirte, Gärtner, Förster, Waldorflehrer, Handwerker, Therapeuten. Die meisten möchten auf dem Gut Klein Medewege wohnen und teilweise auch dort arbeiten bzw. Betriebe und/oder Kleingewerbe aufbauen.

3. Ziele

Die große Nachfrage nach Waldorf-Kindergartenplätzen, Wohnungen und Mitarbeiterstellen auf dem Hof Medewege zeigt das große Interesse an dieser Lebensform und Gemeinschaft.
Unser gemeinsames Ziel ist der Aufbau einer sozial-ökologischen Lebensgemeinschaft mit dauerhaften Arbeitsplätzen und einer weltoffenen Hofkultur auf der Basis von Toleranz und Vielfalt.

3.1. Geplante Vorhaben

Waldorfkindergarten

Geplant ist ein weiterer Waldorfkindergarten. Er beginnt 2015 bereits auf dem Hof Medewege in Form einer Tagesmutterstelle und wird dann nach Klein Medewege umziehen. Bei entsprechender Nachfrage geht es dort mit z.B. einer Waldgruppe weiter und kann um eine oder zwei feste Gruppen wachsen, sobald geeignete Räume zur Verfügung stehen.
Wie auf dem Hof in Groß Medewege sollen die Kinder lernen können, mit Tieren umzugehen und Verantwortung für diese zu tragen: Dafür werden einige der zukünftigen Bewohner Kleintierhaltung betreiben mit z.B. Kaninchen und Hühnern - ein Pferd wartet auch bereits auf Platz.

Landwirtschaft

Im Interesse einer ökologischen Arrondierung des Demeter-Betriebs im Wasserschutzgebiet ist die Erweiterung der Landwirtschaften von Hof Medewege auf die Klein Medewege umschließenden Flurstücke geplant. Diese haben ihren natürlichen Zugang von Süden, von Groß Medewege aus, das gilt nach dem Bau der Umgehungsstraße ganz besonders.
Im Interesse der zukünftigen Bewohner wird die nähere Umgebung des Baulandes gärtnerisch genutzt für Blumen-, Gemüse- und Obstanbau.
Letztlich können eigenständige Betriebe entstehen.

Wohnen & Sonstiges

Wie auf dem Hof in Groß Medewege sollen Wohnungen entstehen für Leiter und Mitarbeiter der dort wirtschaftenden Betriebe. Künstler, Handwerker und Therapeuten sollen sich ansiedeln.
Die Erfahrung der Gemeinschaft in Groß Medewege lehrt, dass es für Toleranz und Vielfalt sehr sinnvoll ist, wenn auch andere hier wohnen, Mitarbeiter von außerhalb dazukommen, eine bunte Mischung ist viel wert.
Dabei planen wir ein ähnliches Verhältnis von Bauvolumen zur Fläche, wie es in Groß Medewege besteht.

3.2. Weitere Möglichkeiten

Arbeitstherapie & Heilpädagogisches Wohnen

1830 entstand auf Gelände des damaligen Gutes Medewege die „Heil- und Pflegeanstalt Sachsenberg“. Von deren Gründung an bis zur Wende gab es die Tradition einer Zusammenarbeit mit der Medeweger Landwirtschaft, Patienten kamen nicht nur zur Arbeitstherapie, sondern hatten hier auch Wohnmöglichkeiten.
Heute kommen immer wieder soziale Träger auf den Hof zu, um für Behinderte oder schwererziehbare Jugendliche die Medeweger Vielfalt zu nutzen. Kliniken wünschen Nachsorgeplätze.
An solche Traditionen würde heilpädagogisches Wohnen sehr gut anknüpfen, wir wollen das an diesem neuen Ort möglich machen.

Jugendhilfe und Bildung

Es könnten Tagesangebote im Bereich der Bildung und Jugendhilfe angeboten werden.
Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen und Problem belasteten Familien könnten zum Beispiel an drei Nachmittagen in der Woche auf dem Hof sein. Die Kinder würden in Kleingruppen aufgeteilt werden. Eine Förderung bzw. Unterstützung im schulischen Bereich durch ausgebildete Lehrkräfte (Waldorfpädagogik) könnte erfolgen.
Zudem könnten Inhalte zur Alltagsbewältigung und Alltagsorientierung, Erwerb von Arbeitskompetenzen, Einsicht in eine gesunde Lebensführung, Einbindung in das soziale Umfeld, adäquate Konfliktlösungsmöglichkeiten und Anregungen zur sinnvollen Freizeitgestaltung vermittelt werden.

Reiterei/Therapeutisches Reiten

In Klein Medewege stehen erheblich bessere Haltungs- und Platzbedingungen für Pferde sowie Wege zur Verfügung. So bietet es sich an, eine weitere Reiterei zu gründen. Längere Ausritte ins Gelände werden somit ohne Gefahren möglich.
Therapeutisches, bzw. heilpädagogisches Reiten (Waldorfpädagogik) kann unterstützend hinzukommen.
Heilpädagogisches Reiten und Voltigieren dient unter anderem der Integration und körperlichen Schulung seelisch behinderter und emotional oder sozial gestörter Kinder und Jugendlicher. Ziele sind die psychische Stabilisierung und die Verbesserung des Sozialverhaltens. Der Umgang mit dem Pferd wirkt sich positiv aus bei Kontakt- und Antriebsstörungen sowie Beeinträchtigungen im emotionalen Bereich.

Therapieangebote

Eine Musiktherapeutin ist in unserer Initiativgruppe. Auch Ergo- oder Physiotherapie könnte eine Jugendhilfe sinnvoll ergänzen. Die Kinder und Jugendlichen hätten im Rahmen der Tagesangebote der Jugendhilfe die Möglichkeit, direkt vor Ort an den vorgesehenen Nachmittagen ihre verschriebenen Therapien zu bekommen.

4. Wirkung

  1. Das unsanierte Gut wird ein weiterer Anziehungspunkt für Menschen aller Altersgruppen in und um Schwerin sein.
  2. Arbeitsplätze in Voll- und Teilzeit entstehen.
  3. Investitionen in größerem Umfang erfolgen.
  4. Wertschöpfungsketten werden gebildet und geschlossen.
  5. Die Steuereinnahmen der Stadt steigen.
  6. Der großen spezifischen Nachfragen nach Krippen- und Kindergartenplätzen in landwirtschaftlicher Umgebung wird Rechnung getragen.
  7. Die Stadt Schwerin wird noch interessanter für Familien – nach dem Motto – Schwerin macht glücklich!
  8. Das Landschaftsbild wird durch biologisch dynamisch bewirtschaftete Flächen bereichert.
  9. Die Landschaft wird durch Heckenanpflanzungen kleinräumig gestaltet und bietet somit der den Tieren und seltenen Pflanzen sehr gute Schutz- und Entwicklungsmöglichkeiten. Seltene Vogelarten und Kleintiere werden sich ansiedeln.

Dem kann die Stadt entgegenkommen: Die Straße instand setzen mit tauglichem Radweg, eine Buslinie einrichten – das Dorf wird erreichbar und angeschlossen an den öffentlichen Stadtverkehr.

5. Umsetzung

Es ist geplant, das Gutshaus zu erwerben und zu sanieren oder barrierefrei neu  zu erbauen. Anschließend werden weitere altersgerechte Wohngebäude, teilweise für Kleingewerbe, rechts und links der Straße errichtet. Geplant sind insgesamt etwa 1800 m² Nutzfläche. Davon circa 80% für Wohnen inklusive Funktionsflächen und circa 20% für Kindergarten und Kleingewerbe.
(Auch da besteht ein ähnliches Verhältnis wie in Groß Medewege, von den landwirtschaftlichen Betriebsgebäuden abgesehen.)

Der Kindergarten beginnt mit einer Waldgruppe im Bauwagen. Sobald Räumlichkeiten zur Verfügung stehen, werden eine oder zwei feste Gruppen entstehen.

Derzeit bewirtschaftet die Jahn/Weiß GbR Flächen südlich und östlich von Klein Medewege. Es ist geplant, die anderen umliegenden landwirtschaftlichen Flächen zukünftig dazu zu pachten.

Landschaftselemente wie Hecken und Wegraine erfüllen wesentliche ökologische Funktionen in der Kulturlandschaft. Sie bieten einer Fülle an Tier- und Pflanzenarten Lebensraum, Nahrung und Rückzugsmöglichkeiten. Zudem mindern sie die Erosion und bereichern das Landschaftsbild.
Deshalb ist in bewährter Zusammenarbeit mit dem Umweltamt der Stadt Schwerin und gegebenenfalls anderen Vereinen geplant, zahlreiche Hecken und Wegraine anzulegen. Diese sollen auch dem Lärm- und Windschutz des ganzen Dorfes zugutekommen, um es zur Umgehungsstraße hin abzuschirmen.

In unmittelbarer Nähe der Wohnhäuser sollen Gartenbereiche, Obstanbau sowie Kleintierhaltung entstehen. Eine Weide für Schafe, Pferde und Ziegen ist geplant.

Landwirtschaftliche Gebäude werden auf den landwirtschaftlichen Flächen errichtet.

5.1. Rechtsform

Die Hof Medewege OHG wird alle Verhandlungen mit der Stadt führen. Sie wird das vorerst stellvertretend für eine neu zu bildende Gesellschaft tun.

Zum Unterzeichnungstermin haben die zukünftigen Bewohner eine eigene Gesellschaft gegründet, bestehend aus mindestens 5 Bewohnern, eventuell dem Waldorfkindergarten und der Landwirtschaft. Letztere unter dem Dach der Hof Medewege OHG als Verpächter an die Landwirtschaften.

Die neue Gesellschaft übernimmt alle oben genannten Verhandlungen und tritt in alle vorbereiteten Rechte und Pflichten ein. Sie gestaltet die Binnenverhältnisse völlig eigenständig.
Anschließend soll sie sich frei und selbständig entwickeln.

5.2. Erste Schritte

  1. Die Gesellschaft pachtet die ehemalige Hofstelle, bestehend aus den Flurstücken 4/9 und 4/4.
  2. Sie pachtet für die Demeter-Landwirtschaft die umliegenden Flurstücke 2/5, 9/3, 8/15 und 2/17.
  3. Die Gesellschaft kauft zunächst das jetzige sanierungsbedürftige bzw. abrisswürdige Gutshaus mit einem neu zu vermessenden Grundstück da herum.
  4. In Zukunft kauft und bebaut die Gesellschaft weitere Teilgrundstücke rechts und links der Straße.

6. Finanzierung

Die Finanzierung erfolgt wie in Groß Medewege auch durch Eigenkapital und Kredite der GLS Bank, besichert teils durch GLS Bürgen-Gemeinschaften.
Möglichkeiten durch Förderprogramme werden untersucht.

7. Partner

8. Kontakt / Organisation

Hof Medewege OHG
z.Hd. P. Zimmer
Tel.: 0385 6767 1622, ohg[at]hof-medewege.de, Hauptstr. 12, 19055 Schwerin

Schreibt gerne einen Kommentar:

Kommentar von Rebekka und Anselm |

"Wir setzten unseren Fuß in die Luft und sie trug" (Hilde Domin)
In Verbundenheit Rebekka und Anselm mit Severin