Neuer mobiler Hühnerstall

Wieviel Platz und Auslauf braucht ein einzelnes Huhn und wie bringt man 754 Hennen und 16 Hähne tiergerecht unter?

Zusätzlich zum bisherigen Hühnermobil wurde in Medewege gerade ein hochmoderner mobiler Mehrklimazonenstall fertiggestellt, der das Wohl der Hühner gewährleisten soll. Die Temperatur im Stall wird computergestützt reguliert, die Tiere werden fünfmal täglich automatisch gefüttert und ein überdachter Außenbereich ermöglicht Auslauf bei jedem Wetter. Das umliegende Grünland können die Tiere zu beiden Seiten des Stalls erkunden. Ähnlich wie ein Schlitten kann der Stall mittels Traktor von einer Grünfläche zur nächsten gezogen werden um optimalen Auslauf zu ermöglichen. Die Haltung folgt selbstverständlich den demeter Richtlinien.

Dezember 2015

Auslauf

neue Legehennen

Seit August 2014 haben wir neue 400 Legehennen in unserem Feststall. Und 8 Hähne. Anfangs waren sie sehr scheu und ängstlich. Aber inzwischen genießen sie schon ihren Wintergarten und denn Auslauf mit zahlreichen Bäumen als Unterschlupf. Nächstes Frühjahr wollen wir ein neuen Mobilstall errichten.

Heiko Janssen, August 2014

Legehennen auf Hof Medewege

Seit 01.April 2014 haben wir wieder unser Hühnermobil mit neuen 220 Legehennen und 5 Hähnen aufgestellt! Sie können den ganzen Tag auf der groß eingezäunten Wiese laufen, fressen und sich ausruhen. Auch unter den Obstbäumen wird sich gerne ausgeruht. Die Zwei Sandkästen geben ihnen zusätzlichen Unterschlupf und die Möglichkeit zu scharren! Ansonsten halten sie sich auch mal gerne im (unterm Mobilstall angebrachten) Scharrraum auf. Zum Eierlegen gehen sie denn in eins der 4 Gruppennester des Mobilstalls. Gefressen wird im Mobilstall oder auf der Weide. Das im Futter enthaltene Weizen stammt von unseren Feldern.

Heiko Janssen, Juni 2014

Ein Blick in die Vergangenheit:

Marans-Hahn

Auf Hof Medewege werden zur Zeit ca. 470 Legehennen mit Hähnen in drei Herden gehalten. Davon ca. 220 Hennen im neuen Mobilstall in Freilandhaltung, ca. 225 Hennen im Feststall mit angeschlossener Freilandhaltung und derzeit 26 Hühner der französischen Hühnerrasse „Les Marans“ im „kleinen Stall“, ebenfalls in Freilandhaltung.
Auch in der ökologischen Tierhaltung sind die Betriebe auf Hochleistungstiere angewiesen, um eine wirtschaftliche Tierhaltung zu gewährleisten. Für die Legehennenhaltung bedeutet das den Einsatz von Hybridhennen. Hybridhennen sind Kreuzungstiere mit besonders hoher Legeleistung. Sie legen bis zu 300 Eier/Jahr. Die hohe Legeleistung hat auch Nachteile: bereits nach einem Jahr werden die Hühner geschlachtet, weil sie verbraucht sind. Die männlichen Küken werden direkt nach dem Schlupf aussortiert und als Ausschuss vernichtet, da sie zur Mast nicht geeignet sind. Eine eigene Nachzucht der Hybriden ist nicht möglich. So sind landwirtschaftliche Betriebe von wenigen Zuchtunternehmen abhängig.
Eine Alternative dazu bietet die Haltung und Zucht von Rassegeflügel. Deshalb haben wir uns auf Hof Medewege entschieden, neben unseren Hybridhennen auch Rassegeflügel zu halten.

Zweinutzungshuhn Maran
Unsere 26 Maranhühner und Hähne wurden als Jungtiere im Alter von 9 Wochen, im August letzten Jahres, von einem Demeter Betrieb gekauft. Vor ca. vier Wochen haben die Hennen die ersten Eier gelegt. Besonderes Merkmal der Maran-Eier ist die schöne schokoladenfarbige Schale. Maranhühner legen zwischen 180-210 Eier/Jahr. Die männlichen Tiere können aufgezogen, gemästet und geschlachtet werden. Und auch die Hennen erreichen nach ihrem Dienst als Legehenne ein hohes Schlachtgewicht als Suppenhuhn. Sehr gerne würden wir einige Hennen im Frühjahr brüten lassen, um eine eigene Nachzucht zu bekommen.
Da die Tiere langsamer wachsen, später legereif werden, einen höheren Futterbedarf haben und das Brudertier gemästet wird, ergibt sich ein höherer Eierpreis.
Mit dem Kauf von Maran – Eiern, unterstützen sie unsere Arbeit in der Rassegeflügelzucht und setzen ein Zeichen für Alternativen in der Legehennenhaltung.

Vielen Dank! Familie Remmers, Feb. 2013