Leonardo England, July 2014

England - „Communities Goes Farming – meeting in Sheffield”, 15th to 19th July 2014

Kurzbericht zur Tagung: Als Mitglied des relativ jungen Schweriner Stadtgartens (Kulturgarten – Schwerin wächst zusammen) war ich sehr interessiert daran, etablierte Gemeinschaftsgärten kennen zu lernen. Ich erhoffte mir, von den in Heeley / Sheffield in 30 Jahren gesammelten Erfahrungen profitieren zu können und Anregungen und Ideen zu bekommen, die sich in dem eigenen Stadtgartenprojekt umsetzen lassen würden.

Heeley City Farm erwies sich als ein beeindruckendes Stadtgarten-Projekt mit verschiedensten Schwerpunkten. Neben dem Energy Center, dem Hofcafé und der umfangreichen Tierhaltung beeindruckten hier insbesondere die sozialen Projekte, angefangen von Angeboten für Schulklassen bis hin zur Arbeit mit versehrten Menschen. Aus diesem Grunde wird die Heeley Farm von der Kommune auch maßgeblich finanziell unterstützt.
Auch weitere Gärten, die besichtigt wurden,  befinden sich in der Obhut der Heeley City Farm. Ein relativ junger, im Aufbau befindlicher Garten ist der Norfolk Park Community Garden. Hier ist die Bienenhaltung ein wichtiger Aspekt. Die Gartenarbeit erfolgt unter Einbeziehung arbeitsloser Menschen, denen damit zum einen sinnvolle Betätigung geboten und zum anderen gesunde Ernährung ermöglicht wird.
Am beeindruckensten bezüglich des Gemüseanbaus war der Wortley Hall Walled Garden. Hier konnten viele Anregungen z.B. für „neue“ Kulturpflanzen“, die Anlage einer „Bienen-Hecke“, Kompostwirtschaft, kleinklimatische Besonderheiten und deren Nutzung, Schutz der Kulturen vor Schädlingen und vieles mehr gewonnen werden.

Das Firth Park Community Allotment ist ein Gemeinschaftsgarten für Groß und v.a. Klein. Besonders Familien mit kleinen Kindern werden hier angesprochen. Das gezogene Gemüse wird gemeinsam gekocht oder verteilt. Es finden viele verschiedene Kurse für Kinder statt (Kochen, Gärtnern, Naturbeobachtungen…). Eine sehr erfolgreiche Idee ist auch der DIY-Workshop explizit für Frauen, die hier unter Anleitung lernen, mit Hammer und Nagel umzugehen um auf diese Weise beeindruckende Objekte (bis hin zu ganzen Häusern) zu zimmern.

Neben den Gartenbesichtigungen waren auch die Vorträge bzw. der Austausch mit den anderen Teilnehmern über deren Gartenprojekte sehr bereichernd. Unterschiedlichste Varianten des gemeinsamen Gärtnerns, der Gartenorganisation, der Finanzierung u.s.w werden praktiziert und gaben Anlaß, das eigene Gemeinschaftsgarten-Projekt zu überdenken. Insofern wurde die Tagung als sehr inspirierend und lehrreich erlebt.

Heike Stegmann, August  2014

Der Besuch der Heeley City Farm war für mich sehr interressant und voller Anregungen. Zu sehen, wie diese multifunktionale Farm seit über 30 Jahren existiert und verschiedenste Menschengruppen verbindet - das ist ein großartiges Vorbild! Für meine eigene Arbeit auf unserem Hof konnte ich wertvolle Ideen mit nach Hause nehmen, besonders was die Arbeit mit Schulklassen betrifft, bzw. auch so ganz praktische Hinweise wie die Beschilderung der Farm zum Schutz für Tiere und Besucher. Auch der Austausch mit den anderen Projektteilnehmern war sehr bereichernd. Herzlichen Dank!

Martina Zinkowski, August 2014

Ziarno, Poland, März 2014

Hof Medewege, Sept.2013, Impressions:

Our visit to Schwerin was definitely fruitful. It was the first time I have ever been in a bio-dynamic farm! We also had the chance to see and compare various models of sustainable living, all in different scales. Especially, the combination of business and community living in Hof Medewege was an interesting one.

Ahmet Berkay Atik
Bugday Ekolojik Yasami Destekleme Dernegi, Turkey

The visit was nice. It was comprehensive in that we saw a lot in a short time. It was beneficial to look at the different experiences and of eco-places and practices in the farms that we have visited. The organic part of everything we ate and drank was great. I also enjoyed the felt workshop which added the practical- do it yourself aspect that is the best part of learning. Thank you very much for all your assistance and coordination.

Shereen, Turkey

I liked very much to see the big ecological farm in Medevege, especially vegetable and herb growing. For the first time in my life I have seen pink potatoes! I have taken some home and shall plant them in spring.
The ecological hotel we have seen was very nice, I enjoyed the food, it was prepared with care and tasted fantastic.
The small ecological farm we saw on the last day: very big pigs and cows, never seen anything simmilar. Good quality and very tasty oil made on the farm. I also like the roof covering.

The study visit was a big success for me. In Hof Medewege I was surprised to see such a big, I would say enormous activity. The people working there are all so well organised and even the cows know where is their place (after milking they all stand in a row by themselves). The Vegetarian Hotel was a true feast! The vegetables prepared for lunch were gorgeous. It was also interesting to hear the history of the owners, especially for our group - because of the Polish roots of the owner. The last farm we saw made me think about the farms after the II world war. The living condition was rather awful, but the animals were very well fed.

Our visit in Germany was positive. More or less it met met my expectations, nothing surprised me, I thought to find the activities we have been showed.

I did not like to out-door kinder-garden. This is my personal opinion - I have never seen anything like this and I do not like the idea of kids staying outside all the time, even when it is raining.

I enjoyed very much to see the bakery, but it would have been nice to have a taste of the bread that is being baked there. I was surprised that we were shown but could not taste. Also the Waldorf kinder-garden was something utterly strange and curious to me. I simply cannot imagine keeping children outside all the time. In the summer period it is fine, but when winter comes and the temperatures go below zero, the kids must be cold!

ADDED VALUE: the girls from the bakery have decided to study English, as they would like to come in July and work on the farm in Medewege, so now they are preparing their own Polish - English dictionaries and are trying to talk with the volunteers working on our farm.

Pollish team (Ziarno, Poland)

Our visit to Medewege Farmstead Eco Village, Germany

Staff and volunteers from Heeley City Farm have been involved in a series of exchanges to other European community farms and food growing projects as part of the European Union Leonardo vocational education and training programme to learn and share best working practices and ideas around community food growing in Europe. Here Animal Worker Phillip Ridsdale, Local Food Grower Nick Horne and Chief Executive John Le Corney tell us a little bit about one of the host farms on their recent trip to Germany.
Hof Medewege is an eco-village with about 60 inhabitants; the village has many different sectors representing all of the “from-field-to-table” chain. There are some food-processing operations, bakery, supermarket, café & bistro, a kindergarden and much more.

"Hof Medewege is located just north of Schwerin, a city in the former eastern Germany’ explains Phil  ‘The project manages around 300 hectares of land and is used for rearing livestock on an agricultural unit producing meat and dairy products. There is also a smaller farm with non-commercial livestock, as well as horticulture with orchards and fruit and vegetable production."

"The site has its own farm shop, bakery and café which sell the produce from the site such as milk, fruit juices, bread, meat, fruit and veg. The farm has a veg box scheme and both this and the bakery distribute produce across the region. There are around 60 people living on the site, many of whom who work on the various projects and enterprises. The farm also have community gardens and therapeutic herb gardens, small scale fruit and veg production and run horse riding sessions for people with a range of disabilities and social problems. These help the community to be closer to nature and show them how to become more self-sufficient and produce more food for themselves."

"I didn’t realise that the state in Germany pays private organisations to run kinder gardens’ said Nick ‘so that’s different from the UK and I think an outside Nursery Class is a great idea for children’s health, mentally and physically."

"I was impressed that the grains grown on the farm were milled on the farm and made into bread on the farm and I would like to apply this idea in my job.  Not that we don’t, but I think we could do it better.  For instance we grow vegetables at Heeley City Farm and the vegetables are sold in the Garden Centre and we also supply the cafe with some of its needs.  But it would be good to supply things that could make a product that has no outside extra input.  Like a jar of seasonal soup with the farm logo on it, to sell at farmers markets."

"I was surprised by the way that the pigs were being kept at the farm with no soil to rootle in.  They seemed happy enough and had clean bedding etc. but not the space that I would expect from a biodynamic system."

"I was amazed by the price of the beer in the cafe compared to the price in the shop - almost half the price in the shop!  I expected that more of the produce sold in their shop would be produced on the farm."

"These visits have been really useful and it’s great to visit other community food growing  projects that aren’t necessarily the same as ours to see what they are doing. We’ve got lots of ideas from them and loads of inspiration to take home to our own farm."

"CE John was interested to learn more about their biodynamic agriculture system which is like organic growing methods but also includes less mainstream practises like astrological sowing.  ‘Wikipedia says that Germany accounts for 45% of the global total of land farmed bio dynamically, said John ‘and Hof Medewege are an accredited biodynamic farm.  They don’t consider the phases of the moon in their cultivation or invest in any religion but do create micro-nutrients to be applied to their crops from patent mixes buried in cow’s horns, dug up and mixed and stirred in very specific ways."

"I was also very impressed that the local authority sold, leased and allocated Hof Medewege more agricultural land on favourable terms as they farmed without using chemicals and were not likely to damage the neighbouring lakes and watercourses."

Interesting stuff! Our next visit is to Poland in March and then we will welcome visitors from Turkey, Germany, Slovenia and German to Sheffield in July 2014 to see what happens at Heeley City Farm.

We will keep you all updated with what happens.

John Lecorney & the team
Published in the Heeley City Farm Newsletter (Autumn 2013)

Slowenien, Aleja, Gartendesign, Juli 2013

Als Gärtnerin habe ich mit dem Gedanken an dieser Reise teilgenommen, wie man Gemeinsames Gärtnern von der Theorie in die Praxis umsetzten kann. In erster Linie ging es dabei um das Projekt "Schweriner Kulturgarten", bei dem ich des öfteren bei gärtnerischen Problemen gefragt werde. Die dort auftretenden anderen Probleme, wie z.B. einfache Fragen, wie: gibt es nur gemeinschaftliche Beete, oder hat jeder seins? wollten auch beantwortet werden.
In Slownien nun, konnten wir uns sehr gut über diese Probleme austauschen, gemeinsam an Lösungen arbeiten. Neue Ideen entwickeln und alte wieder hervorholen. Dieses Projekt war auch durch die verschiedenen Herangehensweisen sehr hilfreich. Sehr schön war auch die Präsentation der verschiedenen Projekte aus anderen Ländern. Sehr interessant fand ich persönlich zb. die große Landwirtschaft mit Ferienanlage in der Türkei.
Gerne würde ich an so einer Reise wieder teilnehmen, weill immer wieder neue Problem auftauchen, denen man sich auf dieses Art und Weise gerne stellt. Sehr gefallen hat mir dann auch der Besuch des Projktes auf unserem Hof und das Wiedertreffen der schon bekannten Gesichter.
Vielen Dank für die tollen Impressionen!

Katrin John, Nov. 2014

Als Grafikerin und Bewohnerin des Gutshauses kam mir die Idee, unseren hinteren Park schöner zu gestalten. Dafür kam mir das Thema "Gartendesign" genau richtig und es war für mich mal ganz spannend eine Frage auf internationaler Ebene zu bearbeiten.
Es gab viele schöne Nutzgärten zu sehen, von ganz neu angelegten bis wunderschönen historischen Gärten, und diese mitten in der Stadt Ljubljana.
Für zwei nicht ganz fertige Nutzgärten und einem historischen Garten eines ehemaligen Franziskaner-Klosters sollten wir Skizzen für die weitere Gestaltung machen. Diese Skizzen wurden dann in drei Arbeitsgruppen zusammengefügt, was sehr interessant und spannend war, und anschließend hat jede Gruppe ihr Gartenkonzept vorgetragen.
Neu war für mich der Garten für Blinde und Menschen mit stark eingeschränkter Sehfähigkeit. Hier kann man den Unterschied der verschiedenen Naturmaterialien erfühlen und die unterschiedlichen Bodenbeschaffenheiten mit nackten Füßen erfahren. Dies haben wir mit verbundenen Augen selbst ausprobiert, was nicht leicht ist und viel Vertrauen in den Führenden braucht.
Bei dem Thema "Gartendesign" habe ich nur an die Gestaltung von Freizeitgärten gedacht und war überrascht wie vielfältig man mit einem Nutzgarten umgehen kann. Vielleicht kann ich doch noch einige Ideen und Anregungen für unseren Park umsetzen, und dazu wird es im September noch eine weitere Chance hier vor Ort geben.

Ilse Burbach, Nov. 2014

Türkei - Besuch in Pastoral Valley 9.-11.4.2013

Alenka, unsere Organisatorin solcher Projekte, unser Chef-Caterer Eric und ich zukünftiger Ferien-Herbergsvater machten uns am frühesten Vor-Montagmorgen auf eine tagelange Reise zu einem Treffen mit Engländern, Polen, Slowenen und eben Türken zum Thema "Ökotourismus, Erwachsenenbildung, Vernetzung und Kommunikation zwischen Erzeugern und Verbrauchern".
Und staunten am Flughafen in Dalaman nicht schlecht über die vielen schnell und direkt einfliegenden Engländer! Die Südtürkei ist voller Engländer, als Eigentümer, Besucher. Aber die durchweg auch russische Beschriftung am Flughafen lässt erkennen, wer den neuen Boom bringt...

Ahmet Kizen vor dem Küchenhaus

"Pastoral Vadi" wurde von Ahmet Kizen gegründet, vormals Architekt von Touristensilos, jetzt Lehmhausbauer und Ökofarmer auf 4,2 ha mit Zitruspflanzung und Gärtnerei in Handarbeit unter Bäumen, teils Eukalypten, den allgegenwärtigen Massen/Billig/Schnell-Bäumen der ganzen südlicheren Welt.
Vor allem aber mit Ökotourismus: Wir wurden untergebracht auch unter Bäumen in vielen Holzhäuschen.
Dort werden Seminare abgehalten zu allem, was heute so alternativ oder esoterisch im Schwange ist: Nachhaltigkeit, Kompostierung, Homöopathie, Yoga, Naturkosmetik... vor allem Türken aus den großen Städten suchen dort verlorenen Naturbezug zurückzugewinnen.

Schildkröten krabbeln herum und in ähnlichem Rhythmus findet so manche Tagesarbeit auch statt. In der offenen Küche mit einem interessanten unterirdischen Holzofen arbeiten Anwohner der Umgebung - das gehört auf der sozialen Seite zum Konzept. Hier hat Eric zum letzten Abendmahl einen Wildkräutersalat gewagt - wir leben alle noch!

Mohammad & Berkay

Sonst wooseln Woofer herum, auch IVS-ler, tun die Arbeit. An solchen mangelt es nicht im schönen Süden!

Das alternative Leben zu organisieren gibt es Bugday, für die Woofer im besonderen TaTuTa. Das ist unser türkischer Projektpartner, hier Gastgeber. Berkay und Mohammad, letzterer gebürtig aus Palästina, berichteten von ihren Aktivitäten. Viele viele ökologische Höfe, meist Höfchen und auch andere alternative Einrichtungen sind so vernetzt.
Einen Hof besuchten wir, Tangala: Ein Musikerpaar aus Istanbul kehrte dem Stadtleben den Rücken und erstand in den Bergen Haus und Garten. Die Mucke wird jetzt an der Küste (für Touris?) gespielt, daheim werden ein paar Ziegenfamilien gehalten und Woofer für die bunte Gesellschaft und Arbeit...

Interessant zu erleben war, wie jung die alternative Bewegung in der Türkei ist! Und weil klein genug, ist sie auch noch wie eine einzige große Familie. (Mit 3000 Mitglieder von Bugday ist die Öko-Bewegung in den letzten Jahren zwar riesig gewachsen, das ist für die große Türkei aber nicht viel!)
Zwar hat der Gründer von Bugday, Victor Ananias, schon Anfang der 90er damit begonnen.
In den Diskussionen gab es deutlich "Fundi"-Ansichten, als einiges Allgemeingut fast vorausgesetzt, so wie mancher sie vielleicht aus den (West-)80ern erinnert, wie sie hierzulande nur mehr als individuelle Besonderheit vorkommen. Woraus sich freilich viel entwickelt hat, eben.

Sowohl für mich als Architekt und Mit-Planer als auch zukünftigen Mitbetreiber unseres Ferien-Projekts war die Reise fruchtbar, führte mit Pastoral Valley zum genau richtigen Ort bei vorbildlich netzwerkenden Gastgebern.
Viele gute Begegnungen gab es, Sinn und Zweck des EU-Projekts wurde ganz erfüllt! Vor allem die Gespräche in der schönen offenen Küche bei sehr gutem leckeren Essen trugen dazu bei.
Aber auch ist die Türkei ein Land der Begegnung schlechthin: zwischen Asien und Europa, zwischen den drei Lessingschen Ringkulturen gelegen, kann sie kaum anders als Tür und Tor sein von hier nach dort. West-östlicher Divan.

Divankultur und Reise-Erlebnisse sonst...

Peter Zimmer, 22.04.2013