Kulturverein international aktiv:

Partnerschaftsprojekt mit Belarus zum ländlichen Tourismus

Ab heute (21.04.2015) ist Expertengruppe aus Belarus in Medewege zu Gast

Der Kulturverein Hof Medewege e.V. unterstützt in einem neuen Projekt die Entwicklung eines nachhaltigen Agrotourismus in Belarus. Das Projekt wird durch das Förderprogramms Belarus der Bundesregierung, die NUE-Stiftung und Eigenmittel des Vereins finanziert. Ziel des Projektes ist es, in der Region Vitebsk (ca. 200 Kilometer nördlich von Minsk) umweltgerechte Formen des ländlichen Tourismus zu fördern. Dabei geht es auch um die stärkere Vernetzung lokaler Akteure und die Förderung zivilgesellschaftlichen Engagements.

Ab heute bis zum 26.4.2015 werden sechs Personen unseres belarussischen Projektpartners in Medewege zu Gast sein. Für sie hat der Kulturverein eine Studienreise in Mecklenburg-Vorpommern organisiert. Die Reise führt innerhalb von Mecklenburg-Vorpommern zu verschiedenen ökologisch vorbildlichen Tourismusprojekten (z.B. Gutshaus & Biohotel in Stellshagen) und regionalen Initiativen und Netzwerken (z.B. Biosphärenreservat Schaalsee, Landurlaub Mecklenburg-Vorpommern e.V.).
Auch eine Besichtigung des Landtages und Gespräche mit Landespolitikern am 22.4.2015 gehören zum Programm. Und natürlich wird der Hof Medewege mit seinen zahlreichen Angeboten auch ein wesentlicher Teil des Aufenthaltes der Gruppe. Die Gäste übernachteten gleich passend in den neuen Ferienwohnungen auf dem Biohof Medewege im Alten Pferdestall.

Einladung an die Presse:
Wenn Sie unsere Projektpartner aus Belarus treffen und sprechen möchten, dann rufen Sie uns bitte an oder schicken Sie uns eine E-Mail, Alenka Baerens: mobil 0177 609 4004, Kontakt

Hintergründe zum Projekt:
Im weiteren Verlauf des Projektes bis Frühjahr 2016 werden noch verschiedene Personen aus Medewege nach Belarus fahren, um dort auf Seminaren und in Workshops Erfahrungen aus Deutschland weiterzugeben. Auch sollen mehrere Kleinprojekte in Belarus unterstützt werden. Ausgewählt werden Vorhaben kleiner privater Gastgeber, die beispielhaft ökologische Initiativen im ländlichen Tourismus umsetzen. Belarus wird nicht ohne Grund in den Medien oft als „letzte Diktatur Europas“ bezeichnet. Trotzdem gibt es inzwischen zahlreiche nichtstaatliche kleine Vereine und Initiativen. Sie arbeiten u.a. in sozialen Bereichen oder auch zu Nachhaltigkeitsfragen und im Tourismus. Seit mehr als zehn Jahren unterstützt die Bundesregierung mit ihrem Förderprogramm Belarus diese zivilgesellschaftlichen Aktivitäten.

Unser Projekt wird unterstützt von:Link zur Bingo Umwelt-LotterieLink zur NUE UmweltstiftungIBB Internationales Bildungs- und Begegnungswerk