Wer und wie sind wir im Kern eigentlich?

Da gibt es sicher keine einheitliche Meinung unter uns, jeder hat halt einen anderen Blick darauf... Als einer von den ersten hier, nehme ich die Freiheit mir - zu beginnen, etwas zu schreiben: Hoffend, dass weitere Beiträge bald folgen, von anderen Seiten beleuchten das Bild.

Peter Zimmer, 09/2013

Anthroposophie? Waldorfpädagogik? Demeter?

"Waldörflichkeit" und Naturnähe, Demeter und "Bio" waren und sind uns selbstverständlicher Hintergrund, starke Gemeinsamkeit - sie stehen nicht im Vordergrund, sind zwischen uns selten nur Thema. Auf unseren Fahnen steht solches nicht. Sie sind sozusagen gegessen, verdaut und angeeignet. Das erklärt sich aus unserer Geschichte.

Eigenständigkeit und Verbundenheit

Alle Betriebe arbeiten eigenständig, fast alle hier sind Selbständige. Sind vielfältig verbunden rund im Ring, nach Außen meistens einig. Alle schaffen ganz eigen je ihr eigenes Ding, bringen andererseits viel Bereitschaft mit, sich anzupassen, einzulassen. (Vielleicht auch nur Einverständnis mit dem gemeinsamen Hintergrund eben, als Selbstverständlichkeit, Gespräch ist nicht viel nötig!) Im Eigenen frei, wir reden uns da nicht rein. An den Rändern anschmiegsam, im Vereinbarungsgespräch mit den Nachbarn, so fließt das Leben leichter und besser. Auch das erklärt sich geschichtlich.

Alternativen in Offenheit:

Alle suchten wir Alternativen, eher fern vom Mainstream. Das aber von Anfang an in Offenheit für die Welt "da draußen", Autarkismus war nie unser Ding. Gutes Gespräch mit Stadt und Land zu suchen, dort eine eigene Vermarktung zu entwickeln, war vom Beginn an Art und Ziel.
Auch am Ort gilt Offenheit, weder Mitmieter noch Mitarbeiter müssen gleiches meinen.
Besucher sind immer willkommen, seien es Schulklassen zu Führungen oder Feriengäste.
Mit allen lokalen sozialen Trägern gibt es gute Zusammenarbeit. Praktikanten aus der Ferne haben wir gerne. Freiwillige vom Bauorden aus vielen Ländern helfen jedes Jahr in Sommercamps. In Projekten des Kulturvereins finden wir internationalen Austausch von Ideen und Erfahrungen (Grundtvig, Leonardo z.B., 2013).

Kompetenz:

Fast alle hatten reiche Lehr- und Wanderjahre. (Herumsuchen? Orientierungslosigkeit?) Ein hoher Ausbildungsstand, Allgemeinbildung und Improvisationstalent zeichnet sie aus. Gediegene und künstlerische Handwerklichkeit, fundierte Praxistauglichkeit, starke Initiativkraft und Eigenständigkeit, bei gleichzeitig hoher Bereitschaft, sich einzufügen ins Rund. (- Die Fähigkeit dazu darf sehr sich weiter entwickeln, wir arbeiten daran...) Solche Eigenschaften musste man mitbringen, wer die Anfänge kennt, weiß es. (Idyllien kam später!)

Qualität, von und für:

Eine hohe Lebensqualität wünschten wir, für uns und unsere zahlreichen Kinder: Naturnähe und kurze Wege, wunderbar taugliche Umgebung. Das alles haben wir hier gefunden, erhalten es.
Echte Lebens-mittel schaffen wir selbst, unschädliche Baustoffe nutzen wir, klar. Gesucht und gefunden haben wir gute Nachbarschaft mit ähnlich Gesinnten, das hat sich dadurch ergeben.
Geld kann man mit "Bio" und dergleichen nicht viel verdienen, aber davon abgesehen ist unser Leben hier sehr reich - an solcher Lebensqualität.
Hohe Qualität bei jedem Produkt auch nach außen zu liefern und zu leisten ist genauso unser Anspruch!